Ohne meinen Blick

 

(Text: Julia Geiersberg)

 

Ohne meinen Blick, von Dir abzuwenden

drehte ich mich um und ging.

Ohne Dir ein Lächeln zuzusenden,

das Dir verriet, wie sehr ich an Dir hing.

 

Mit dieser Stärke brach ich mich leicht,

oft sah ich mich nur noch selten.

Du hattest mein innerstes Wesen erreicht,

und doch trennten uns Welten.

 

Ohne meinen Blick,von mir abzuwenden,

seh ich mich um und deutlich scheinen,

der Sonne strahlende, wärmende Enden

auf meiner Haut, wie Kinder die weinen.

 

Mit diesem Blick, kann ich Dich nun anschauen,

und auch bemerken, Deiner Augen Fragen.

Kann Deiner Blicke Sinne nun trauen,

und Dir auch ein Lächeln sagen.